Garten im Herbst: Das ist nun zu erledigen

Anzeige




Auch wenn der graue Himmel, die niedrigen Temperaturen und der häufige Regen nicht gerade Lust auf Gartenarbeit machen: Im Herbst müssen DIY-Gärtner noch einmal ran und den Garten fit für den Winter machen – außerdem gilt es, schon an den kommenden Frühling zu denken. Was jetzt zu tun ist, erfahren Hobbygärtner hier.

Garten im Herbst

Garten im Herbst pflegen, Gartenweg aus Asphalt, große Bäume vor dem Haus


Laub ist wichtig für jeden Garten

Ab Oktober gehen Gehölze in die Ruhephase und stellen bis zum Frühjahr ihr Wachstum ein. Sommerblüher produzieren kein Chlorophyll mehr. Ihre Blätter speichern den Stoff als Reserve ab, zurück bleiben rote und gelbe Farbstoffe. Die Zeit des bunten Herbstlaubs beginnt. Sie lässt Indian-Summer-Feeling aufkommen, bringt aber auch allerhand Arbeit für den Gärtner mit sich. Das Laub sollte regelmäßig weggekehrt werden. Rasenflächen beginnen sonst zu faulen, im Teich würde sich Faulschlamm durch herabgesunkene Blätter bilden. Wichtiges DIY-Werkzeug wie Harke und Kescher gehört deshalb zur Ausstattung eines DIY-Gärtners.

Ausstattung für den Garten

Gartenteich mit einem Kescher vom Laub reinigen, Holzboden, Schwimmbad

Laubansammlungen richten aber nicht überall im Garten Schäden an. Im Gegenteil: Unter Hecken und Sträuchern sowie in Beeten dienen sie als Frostschutz. Wie eine Decke sorgen die Blätter dafür, dass die Wurzeln nicht erfrieren und der Boden nicht austrocknet, außerdem bildet sich so Humus. Übrigens: Buntes Laub, Kastanien und anderes Gartengut müssen Sie nicht komplett entsorgen. Sie eignen sich perfekt für schöne DIY-Innendekorationen.

Das Haus schön dekorieren

schöne Interieurdeko aus Gartengut, kleine grüne Äpfel, gelbe Birnen und Trauben

Der Oktober ist auch der Monat für Umpflanzarbeiten. Es regnet häufig, dadurch kann der Boden genügend Feuchtigkeit aufnehmen und speichern. Außerdem ist er noch aufgeheizt durch die Sommermonate. Diese Kombination aus Feuchtigkeit und Wärme stellt optimale Bedingungen dar, um Pflanzen an einen neuen Standort zu gewöhnen. So schadet zum Beispiel Bäumen ein Standortwechsel im frühen Herbst nicht. Sind sie jünger als fünf Jahre, können Bäume mit dem richtigen Werkzeug aus der Erde gehoben werden und einen neuen Platz bekommen.

Neupflanzungen mit geeignetem Werkzeug vorbereiten

Wer jetzt Zwiebelblumen in die Erde bringt, freut sich im kommenden Frühjahr über farbenprächtigem Beete. So treiben zum Beispiel Rosen prächtiger aus, wenn ihre Wurzeln bereits im Herbst und Winter wachsen und sich an die Beschaffenheit des Bodens anpassen können. Um den Zustand der Zwiebelblumen im Frühjahr überprüfen zu können, markieren versierte Gärtner die Einpflanzstelle mit einem Stab.

Neupflanzungen planen

Neuanpflanzungen im Herbst, Zwiebelblumen pflanzen, Gartenarbeit


Die meisten Knollen und Zwiebeln sind robuster als man denkt. Wichtig ist nur, dass sie in durchlässigen lockereren Böden platziert werden. Staunässe lässt die Knollen verfaulen. Der frühe Herbst ist der beste Zeitpunkt, um feste lehmhaltige Böden zu lockern und so für die neue Gartensaison vorzubereiten. Für kleine Beete reicht DIY-Handwerkzeug wie Spaten oder Grabegabel, größere Flächen lassen sich am besten mit Motorhacken bearbeiten.

https://archzine.net/gartengestaltung/garten-pflanzen/garten-im-herbst/